Tatiana ( Kolumbien)


Hier stellen wir unser zweites Patenkind vor, die 12-jährige Tatiana aus Kolumbien. 

Hierfür suchen wir wieder  Paten, die Tatjana versprechen, mit einem monatlichen Betrag von 10,00 Euro für sie eine Patenschaft zu übernehmen.

Tatiana leidet unter einer bislang undefinierten, progressiven Muskeldystrophie. Sie ist Rollstuhl abhängig, da sie inzwischen schon keine Kraft mehr hat, selbstständig auf ihren Füssen zu stehen. Dazu kommt eine leichte kognitive Beeinträchtigung, ob progressiv, weiss man im Moment nicht. Sie ging bis vor 2 Jahren in die Schule, das geht nun nicht mehr.

Die hier in der ärmeren Bevölkerung übliche Ernährung, die 98% aus Kartoffeln, Reis und Nudeln besteht, führt leider auch/gerade bei ihr zu Übergewicht.

  Sie leben in ärmlichen Verhältnissen und können den Transport der Tochter zu den Ärzten nicht finanzieren. Sie leben in den Bergen und der Weg nach Bogota ist eine Stunde mit dem Auto. Es geht hier auch um die Grundversorgung der kleinen Familie.

 


Bei Interesse einer Patenschaft für Tatiana, meldet Euch bitte bei Stefanie unter stefanie@powerhearts,org


UPDATE VOM 7.10.2016

 

Ein wunderschoenes Laecheln erreicht uns aus Kolumbien

 

Christine Noack, die das POWERHEARTS-Patenkind Tatiana in Kolumbien betreut, bedankt sich herzlich über die Überweisung der Patenschafts-Gelder. Schaut mal, wie fröhlich Tatiana ist! Und das Dank unserer Paten, die Tatiana unterstützen. Wir suchen noch weitere Paten für unsere Schützlinge. Eine Patenschaft in Höhe von 10 Euro kann so viel bewegen. Together we are strong! Lest selbst, was uns Christine geschrieben hat:

Hallo an alle Powerhearts-Mitglieder!

Viiiiieeeelen Dank für die erneute überweisung der Pflegehilfe für Tatiana! Sie ist sehr, sehr glücklich.

Dank Eurer Unterstützung können wir sie nun zu den Kindertagen holen. Sie wohnt ja weiter oben in den Bergen und das Abholen und abends das Heimbringen bedeutet für mich mindestens jeweils eine Stunde (Fahrt-)Zeit, und diese zwei Stunden habe ich einfach nicht. Nun kann ich sie abholen und heimbringen lassen. Sie freut sich auch immer, wenn wir mit Obst und Lebensmitteln kommen. Von Eurer Sonderhilfe werden wir ihr ein Bett kaufen, ich denke nächste Woche schaffe ich das.

Die Wege sind weit und sehr holprig in diesem Land...

Ich hoffe, Ihr freut Euch über diese Bilder. Es ist wohl das Beste, was Ihr tun könnt, denn das Mädchen kommt somit aus ihrer Isolierung im Haus in den Bergen heraus und wir wirken so auch fortschreitenden Kognitiven Defiziten entgegen.

Uns als Familie geht es gut, wir haben immer viel zu tun, eben auch durch unsere Sozialarbeit, die weder Tages- noch Uhrzeit kennt, wenn es um Notfälle geht. So verbrachte ich eben auch den letzten Sonntag mit einem Neugeborenen von frühmorgens bis spät abends im Krankenhaus in Bogotá, wo ich es nach der Erstversorgung bei uns und geglücktem privatem Transport (von wegen Rettungsdienst oder so, schon gar nicht Notarzt....das mach ich dann bald...) zur Versorgung hingebracht habe...es ist nicht einfach, ein (wenn möglich auch noch gutes ) Krankenhaus zu finden, das die Ärmere Bevölkerung bei Einlieferung auch behandelt...oft muss ich dann mit dem Gesetz oder dem Anwalt winken, und dann geht es..das ist der Grund, weswegen ich bei Notfällen oft mit dabei bin...meine Präsenz garantiert sozusagen die Versorgung..

Mein Studium macht viel Spass, leider kann ich nicht alle Vorlesungen besuchen...es ist oft zu viel auf der Finca, im Projekt und mit meinen eigenen beiden Kids los...aber es geht immer irgendwie, und langsam komme ich vorwärts. Es bleibt halt auch sehr viel Zeit auf dem Weg..täglich mindestens 4,5 Stunden....auch wenn ich diese zum Lernen oder für Nickerchen verwende...

Es ist wieder richtig tropischer Sommer geworden, und das, wo Berge und Weisen sich von der langen Trockenzeit noch gar nicht erholt hatten, es macht uns Sorge, ohne Wasser wächst und geht halt nichts.

ES grüsst aus dem sonnig-tropischen Subachoque

ganz herzlich

Eure Christine mit Steffi und Mateo im Namen von Tatiana!!!!


UDATE VOM 21.2.2016

Liebe Powerhearts Paten:

 

Ende Januar haben wir Tatiana als erstes Kleidung gekauft              $277.000,-    ca. 90 Euro

Am  8. Februar hatte sie einen Termin in der Neurologie in Bogotá, 

Taxi  $250.000,--     ca. 85 Euro  (den ganzen Tag)

 

am 17. Februar hatte sie einen Termin beim Ophtalmologen und eine Laboruntersuchung auf eine genetische Lysosomale Erkrankung

 Taxi      $170.000,-     ca. 55 Euro    (den halben Tag)

 

am. 19. Februar hatte sie einen Herzultraschall in Bogotá: Untersuchung    $170.000,--      ca. 55 Euro                                                                           

Taxi   $170.000,--    ca. 55 Euro

3 Fahrten zu unseren Kindertagen je $30.000   ca. 30 Euro

Das ist der Stand in diesem Moment. Wir werden noch eine Genetik-Sprechstunde organisieren, denn eine Diagnostik, um zu wissen, warum

sie solche fortschreitende Muskelschwäche hat, die sie Rollstuhl abhängig macht, ist erstmal das wichtigste.

Ich denke, ab nächster Woche werden wir dann auch mit den Physiotherapien beginnen können. Ich berichte dann.

Die ersten Untersuchungen und Sprechstunden konnte ich über befreundete Ärzte kostenlos erreichen, den Herzultraschall leider nicht.

Tatiana und ihre Familie sind sehr glücklich, dass man sich um sie kümmert und schicken herzliche Grüsse!!!!

 

Herzliche Grüsse aus den tropisch heißen Anden,

 

Eure Christine


Ihr könnt TATIANA natürlich auch mit einer Spende unterstützen.